Teilen

Das Bedeutsame des hebräischen Alphabets

Im Zuge der Ausstellungsreiche „Art meets Business“ fand in den Räumlichkeiten der FREM Gruppe die Ausstellung „Letters of Creation“ des Künstlers Roi Shimon Riginasvili statt. Es ist wohl mehr als Fügung, dass sich in unmittelbarer Nähe auch das Jüdische Museum befindet.

In seiner kalligraphischen Malerei greift der Künstler Textstellen aus dem Tanach, jüdische Segenssprüche und rabbinische Weisheiten auf und stellt sie in den Mittelpunkt. Texte geschrieben für die Ewigkeit bekommen so eine unglaubliche Aktualität.

Auch der Rabbiner Rav Chaim Malovitzky ist von den Arbeiten beeindruckt. Er meint, dass diese Ausstellung eine sehr bedeutsame Erklärung über den Grundgedanken des Kabbala darstelle, wonach die Welt durch die 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets beschrieben sei. So wie in der Physik die Welt durch Grundgesetze und Elemente definiert sei, so werde die Grundkonstitution der gesamten Welt durch das hebräische Alphabet beschrieben.“

Auch Franz Empfelseder, Geschäftsführer der FREM Gruppe, ist begeistert:

„Mein Anspruch ist es in unseren Räumlichkeiten Kunst mit Wirtschaft zu verbinden. Beide Bereiche sollen sich befruchten und inspirieren. Mehr noch: Kunst und Wirtschaft verbindet die Kreativität. So wie es in der Kunst um neue überraschende Gedankengänge und Darstellungen geht, so sind zum Beispiel auch wir als Agentur für Rechnungs- und Personalwesen laufend darum bemüht neue kreative Lösungen zu finden, um für unsere Kunden Kosten zu sparen.“

Das gesamte Interview mit Rav Chaim Malovitzky können Sie in dem folgenden Video sehen.